Von null auf hundert, genau so kann man den Hype um Apex Legends beschreiben. Wir haben das Spiel genauer unter die Lupe genommen und sagen euch, ob der Hype gerecht ist oder nicht!

Was ist Apex Legends?

Apex Legends ist ein typisches Battle Royale Spiel und kommt aus dem Hause Respawn Entertainment, die durch ihre Titanfall Spiele bekannt wurden. Somit werdet ihr in dreier Teams ohne irgendeiner Ausrüstung auf die Karte losgelassen. Eigentlich ein simples Spielprinzip was man aus PUBG, Blackout oder Fortnite kennt. Doch in Apex fühlt es sich anders an!

Quelle: Respawn Entertainment

Wie unterscheidet sich Apex Legends gegenüber der Konkurrenz?

Ein großer Unterschied gegenüber der Konkurrenz ist das sehr schnelle Movement und das Klassensystem.

Wer also Titanfall schon mal gespielt hat, wird sich in Apex Legends zurechtfinden. Denn vom Gameplay ist es ein Titanfall ohne Titans und Jetpack Sprung. Man kommt schnell von A nach B und auch die Gun Fights spielen sich sehr schnell. Aber der größte Unterschied sind die Klassen.

Ein weiterer Punkt ist das wiederbeleben nach dem Tod! Sollte ein Freund von euch mal in einem Gun Fight sterben, ist er nicht direkt aus dem Spiel wie bei der Konkurrenz, sondern hat noch eine Chance wieder ins Spiel zu kommen. Man kann nämlich eine Marke von seinem Freund einsammeln und diese in einer Respawn Maschine stecken. Die Marke bleibt aber nicht für immer bei der Leiche. Man kann also diese Marke nur in einer gewissen Zeit einsammeln. Aber wenn man diese eingesammelt hat, kann man sie solange bei sich tragen wie man will!

Quelle: Respawn Entertainment

Die Klassen machen es aus!

Klassen in einem Battle Royale einzuführen ist nicht so leicht. Wenn man dort das Balance nicht beachtet, kann es schon sehr schnell unfair werden. Da braucht ihr euch aber bei Apex Legends keine großen sorgen machen. Die Klassen sind recht gut im Gleichgewicht, bis auf die Hitboxen.

Jede Klasse hat eine eigene Hitbox und somit haben kleinere Klassen auch eine etwas kleinere Hitbox, was Sinn macht. Über das Thema kann man streiten, ob das unfair in einem Battle Royale Spiel ist oder nicht. Dennoch muss man sagen, dass die Klassen sehr unterschiedlich gespielt werden. So hat jede Klasse eine Passive Fähigkeit, eine Aktive Fähigkeit und eine Ultimate.

Entweder geht man mit Lifeline voll auf Team Support und baut einen kleinen Heilroboter fürs Team oder mit Gibraltar auf Team Verteidigung und stellt eine Schildkuppel auf. Jeder der 8 Klassen hat eine wichtige Rolle im Team und wichtige Support Fähigkeiten die euch zum Sieg bringen.

Quelle: Respawn Entertainment

Grafik und Sound!

Grafisch erinnert einen Apex Legends etwas an Borderlands. Es kommt mit einem leichten Comic Style und entweder man mag solch einen Style oder nicht. Es ist kein Battlefield 5 oder Anthem was vor Grafik prahlt, aber braucht sich auch nicht verstecken muss.

Die Sounds sind sehr gut abgestimmt auf den Waffen, sowie in der Spielwelt allgemein. Man denkt sich nicht, ey mit welcher Blechdose haben die den diesen Sound aufgenommen, sondern es geht sehr gut ins Ohr.

Quelle: Respawn Entertainment

Was darf in einem Battle Royale Game nicht fehlen? Genau, ein Battle Pass!

Apex Legends ist komplett Kostenlos, aber man will ja auch dran verdienen. Also gibt es auch in diesem Battle Royale Spiel einen Battle Pass alá Fortnite. So langsam ist solch ein Pass gang und gebe. Es kommt einem vor als ob die Entwickler von einem normalen Season Pass weg wollen und solch einen Battle Pass als Standart einführen. Solch einen Pass besitzen sogar schon einige Handyspiele!

Man wird kostenlos diesen Pass Leveln können, aber auch wieder für ein Paar Euro noch eine weitere Leiste freischalten, für weitere Items im Pass.

Quelle: Respawn Entertainment

Das Fazit vom GameNite Team!

Bei uns im Team sind die Meinungen und Bewertungen etwas unterschiedlich. Das wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten und deshalb gibt es ein Fazit aus zwei Perspektiven.

Fazit von Stilu2k6


Als ich den Teaser beim Super Bowl gesehen hab, war ich schon etwas gehypt auf den Tag danach. Durch die ganzen Leaks wusste man ja schon einiges, was auf einem zu kommt. Aber das es so einschlägt wie eine Bombe, wusste wohl keiner.

Ich muss leider auch dazu sagen, dass ich die ersten zwei Tage mit dem Spiel nicht warm wurde. Ich kann es euch nicht sagen warum, ich fand es sehr gut, aber warm wurde ich einfach nicht. Das änderte sich aber am dritten Tag. Nach ein paar Feineinstellungen an dem Controller, rockte es so derbe.

Dieses schnelle Gameplay ohne direkt ein Disney Schloss zu bauen, wenn man angeschossen wird *hust* fortnite *hust*, finde ich einfach perfekt. Mir persönlich gefallen Spiele mit einem schnellen Movement. Deshalb fand ich PUBG auch nie so das wahre für mich.

Grafisch finde ich es perfekt abgestimmt und die Karte ist auch nicht langweilig gestaltet. Über den Sound braucht man sich auch keine Gedanken machen, man kann die Gegner sehr gut Ortnen von wo sie kommen und die Waffen hören sich recht gut an.

Wer also keine Lust auf Fortnite hat und was schnelles zocken möchte, sollte sich Apex Legends auf jeden Fall mal anschauen und ein paar Tage es testen.

Keine Sorge, ihr müsst keine 24/7 spielen um gut zu sein, denn der Skill Unterschied ist geringer als in Fortnite.

Fazit von CaptainMurphy


Ich mag keine Achterbahnen. Ich mag es nicht, hin und her zu schleudern und die Geschwindigkeit ist mir ehrlich gesagt auch zu hoch. Wenn ich jedoch von außen zuschaue, denkt ich mir: Irgendwie sieht das ja schon ganz cool aus. Ach Mensch, vielleicht doch mal eine Runde! Um dann schnell zu merken: Hättest du es doch lieber sein gelassen.

Doch warum erzähle ich euch meine, zugegeben, Angsthasenerfahrungen mit Achterbahnen? Ganz einfach:

Apex Legends fühlt sich für mich an wie eine solche Achterbahnfahrt.

Bevor mich jetzt alle in Grund und Boden schimpfen, dass ich keine Ahnung hätte, lasst mich doch erst einmal erklären.

Ich mag das Prinzip „Battle Royale“ eigentlich ganz gerne. Der Nervenkitzel, der sich im Laufe der Runde aufbaut, weil man merkt, die Gruppe der Kontrahenten verringert sich rasend schnell und du als einer der letzten Spieler hast die Chance, zum großen Sieger der Runde zu werden, fühlt sich ziemlich gut an. Problem ist nur: Während sich meine Gegner auf dem gefühlten Niveau einer Champions League-Mannschaft befindet, sehe ich mich eher so in der Oberliga. Deshalb ist es für mich immer sehr frustrierend, wenn man doch relativ schnell ins Jenseits befördert wird und zum Zuschauen verdammt wird.

Das taktische, langsamere Spiel in PUBG gefiel mir. Ich habe mich also ein wenig darauf eingelassen und wurde langsam besser. Zwar nie wirklich super, aber für meinen eigenen Anspruch akzeptabel. Also bin ich da hängen geblieben. Ich gewöhnte mich an das Spieltempo.

Und dann kommt Apex Legends.

Ich installierte ohne Erwartungen das Spiel, startete meine erste Runde und… §$&!&?@! nochmal. Alles klar, nie wieder. Oder doch nochmal? Na gut, einmal noch. ACH KOMM, WAS EIN SCHEISS SPIEL.

Wenn ich Apex Legends spiele, komme ich mir vor, als hätte ich die Reaktion eines 85-jährigen. Nichts gegen 85-jährige. Aber ich glaube, wenn ich 85 Jahre alt bin, habe ich solche Reflexe, wie ich jetzt Apex Legends spiele. Wenn ihr versteht, was ich meine. ICH BIN EINFACH ZU LANGSAM.

Es passiert für mich auf dem Bildschirm einfach zu viel auf einmal. Die Koordination, meine Fähigkeiten der Legends gleichzeitig im Kampf zu nutzen, dabei noch den Gegner tot zu klicken und meinen Verbündeten zu helfen, übersteigt meine Kapazitäten. Und ich spiele seit fast regelmäßig 10 Jahren League of Legends.

Ist Apex Legends also ein doofes Spiel? Nein.

Denn Apex Legends ist auch eine kleine Evolution im hart erkämpften Battle Royale-Genre.

Das Teamplay zum Beispiel ist in Apex Legends wegweisend für andere Genre-Vertreter. Das schnelle Pingen von Gegnern oder Gegenständen, um den Verbündeten darauf hinzuweisen, ist schlichtweg simpel wie genial. Das erleichtert das Spielen mit Fremden enorm.

Und auch wenn ich nicht mit den Fähigkeiten der Legenden klarkomme, so finde ich doch, dass diese einen frischen Wind in die Gefechte bringt. Wenn es mit der Zeit noch mehr Legenden werden, wird das Spiel in seiner Tiefe angenehm komplex.

Mein persönliches Fazit lautet also: Nur weil ich zu doof bin, Apex Legends zu spielen, heißt es noch lange nicht, dass Apex Legends doof ist. Für Freunde der actiongeladene Battle Royale-Ballerei ist Apex Legends definitiv ein Hingucker wert. Meine These lautet nur: Wer keine Achterbahnen mag, mag auch kein Apex Legends. Okay, das ist ein wenig übertrieben. Sagen wir es anders: Wer keine adrenalingetränkte Action mag, wo im Gefecht viele Effekte den Bildschirm verzieren, wird mit Apex Legends auch keinen Spaß haben.

Bewertung!


 

Überblick der Rezensionen
Bewertung von Stilu2k6
87 %
Bewertung von CaptainMurphy
60 %
Zocken ist mein Leben und das schon viele Jahre. Nebenbei bin ich auch ein große Football (Seattle) und Amerika Fan.