PSVR
Bildquelle: Sony

Sony ist mit der Playstation VR der Vorreiter bei den Konsolen VR und geht damit ein großes Risiko ein, mit einem ungewissen Ausgang!

Derzeit konnte Sony mit Ihrer VR die Kunden, sowie die Dritthersteller, noch nicht richtig Überzeugen. Es besitzen nur ein Bruchteil der über 75 Millionen Playstation 4 Besitzer eine Playstation VR. Sony hat sich das sicherlich alles etwas anders Vorgestellt, das die Kunden die Läden stürmen dafür. Dennoch wird und muss Sony, langfristig für VR planen, ansonsten könnte man Sie auch direkt vom Markt nehmen und das will Sony nicht. Sony muss also in dieser Hardware sehr gut investieren, besonders in der Software. Denn kaum ein Dritthersteller geht das finanzielle Risiko ein. Was natürlich auch verständlich ist.

Bei der Gamelab Spielekonferenz in Barcelona, sprach der Vorsitzende der weltweiten Playstation Studios, Shawn Layden, über die Marktsituation:

Es gibt Spiele, die müssen wir entwickeln, auch wenn sie nicht profitabel sind.

Ein Musterbeispiel sind die Sony eigenen Playstation VR Games!

Da so wenige VR-Brillen am Markt sind, können wir Dritthersteller kaum dazu bewegen, für Virtual Reality zu entwickeln. Aber wir brauchen Spiele, um die Plattform voranzubringen. Es ist das Henne-Ei-Problem. Wir haben uns entschieden, VR zu machen. Wir haben die Playstation-VR-Technologie. Daran haben wir sechs Jahre gearbeitet

Daher Entwickelt Sony in ihren eigenen Studios auch VR Games, egal ob sie viel oder wenig Gewinns einfahren. Es wird sich aber auf dem Markt erst mal nicht viel ändern, denn durch Konkurrenz, treibt man die Entwicklung und das Interesse der Dritthersteller mehr an. Leider hat Xbox eine VR absage schon bestätigt auf der E3 und Nintendo wird dies mit der Switch sicherlich nicht machen, wegen Technischer Voraussetzung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein