Sonntag, Juli 25, 2021
- Werbung -

Extrem seltener Nintendo PlayStation-Prototyp wurde versteigert!

- Werbung -

Nicht jeder weiß es, aber Nintendo und Sony waren früher einmal Partner und deshalb ist dieser Prototyp kein Fake. Offiziell wurde der Prototyp als Nintendo Play Station bekannt und sollte das 16-Bit-SNES um CD-ROM-Funktionen erweitern und war Sonys erster Ausflug in die Welt der Spielhardware.

Leider wurde das Projekt nach einem Streit zwischen beiden Parteien beendet, als Nintendo plötzlich eine Partnerschaft mit dem Sony-Konkurrenten Philips ankündigte. Doch die Bemühungen von Sony sollten nicht umsonst sein, denn die Grundlage für eine eigene Konsole war ja nun vorhanden und der Rest ist, wie man sagt, Geschichte.

SonyNintendo-Prototyp
Bildquelle: Heritage Auctions

Es wird vermutet, dass etwa 200 Prototypen für die Nintendo PlayStation hergestellt wurden, aber die meisten wurden schließlich verschrottet, und nur ein einziger ist öffentlich bekannt, dass er noch existiert.

Gefunden wurde der Prototyp im Jahr 2015 von Vater und Sohn Terry in einer Kiste von der bankrotten Firma Advanta. Diese Firma gehörte zufällig den ehemaligen Präsidenten von Sony Computer Entertainment America, Olaf Olafsson.

Nach der Entdeckung tourte die funktionierende Nintendo PlayStation durch die Welt, wurde aber schließlich im vergangenen Monat über Heritage Auctions versteigert. Das letzte Gebot waren stolze 300.000 USD (etwa 265.804 Euro), obwohl eine „Käuferprämie“ diese auf 360.000 USD (etwa 318.965) erhöhen wird.

- Werbung -
Stilu2k6https://gamenite.de
Früher war alles besser! Das sagt man ja sehr gerne, aber die Zukunft bringt genauso vieles, was dann als „früher“ gilt. Als ich meine erste Konsole bekommen hab, war ich total glücklich. Ich erinnere mich sehr gerne zurück, als ich mit 3 Jahren meinen Super Nintendo bekommen hab und dann später den Gameboy. Natürlich war zocken früher anders als heute, aber vom Spaßfaktor genauso wie heute.

AKTUELLE ARTIKEL

- Werbung -

Top Artikel

VERWANDTE ARTIKEL

- Werbung -

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein