BethesdaXbox
Bildquelle: Xbox

Die Übernahme von Bethesda, durch Microsoft, war eine große Überraschung für die Spieleindustrie. Doch was heißt das nun genau? Werden die Bethesda IPs wie DOOM, Wolfenstein, Fallout, The Elder Scrolls, um nur einige zu nennen, nun Microsoft exklusiv? Dies würde folgen für Sony und Nintendo haben, denn Bethesda ist in letzter Zeit zu einem großen Unterstützer von Third Party Spielen geworden.

Phil Spencer, Head of Gaming bei Microsoft, beantwortete genau diese Frage in einem neuen Interview, das gestern von Kotaku veröffentlicht wurde.

Ja. Ich will nicht schnippisch sein. Dieser Deal wurde nicht gemacht, um einem anderen Spielerstamm auf diese Weise Spiele wegzunehmen. Nirgendwo in der Dokumentation, die wir zusammengestellt haben, stand: „Wie halten wir andere Spieler davon ab, diese Spiele zu spielen? Wir wollen, dass mehr Menschen in der Lage sind, Spiele zu spielen, und nicht, dass weniger Menschen in der Lage sind, Spiele zu spielen. Aber ich werde in dem Modell – ich beantworte nur direkt die Frage, die Sie hatten – auch sagen, wenn ich daran denke, wo die Leute spielen werden und wie viele Geräte wir hatten, und wir haben xCloud und PC und Game Pass und unsere Konsolenbasis, dann muss ich diese Spiele auf keiner anderen Plattform außer den von uns unterstützten Plattformen ausliefern, damit der Deal für uns funktioniert. Was auch immer das bedeutet.

– Phil Spencer

Das ist zwar keine ganz klare Bestätigung dafür, dass wir das nächste The Elder Scrolls nicht auf der PlayStation 5 sehen werden, aber es kommt der Sache schon ziemlich nahe und deutet darauf hin, dass die Bethesda Spiele weitestgehend (mit der bemerkenswerten Ausnahme von Ghostwire: Tokyo und Deathloop, für die es bereits einen zeitlich befristeten Konsolen-Exklusivvertrag gibt, der zuerst auf PlayStation 5 erscheint) nur für Xbox und Windows PC erscheinen.

Doch was genau ist mit Nintendo? Immerhin sind Microsoft und Nintendo recht gute Geschäftspartner geworden. Im selben Interview sagte Spencer jedoch, dass es sich für Microsoft nicht praktikabel anfühlt, die Plattform weiterhin ohne eine angemessene Xbox Live- und Xbox Game Pass-Infrastruktur zu unterstützen.

Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zu Nintendo und ich denke, wir sehen unsere Arbeit sehr synergetisch, wenn es darum geht, den Markt wachsen zu lassen und das macht es einfach. Jedes Gespräch, das wir mit ihnen führen, ist wirklich einfach gewesen. Um sie wirklich zu unterstützen, würde ich mir irgendwo ein vollständiges Xbox-Ökosystem wünschen und das bedeutet wahrscheinlich Dinge wie Live und Game Pass und so weiter.

– Phil Spencer

Wie sich das nun alles entwicklen wird, werden wir noch früh genug sehen!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein